Geschäftsordnung

 

§1 – Mitglieder

Mitglied ist, wer

(1)    Gründungsmitglied ist (Björn Albrecht, Lars Albrecht, Christoph Bursy, Julia Schäferhoff, Robert Schmelter)

(2)    Dem Verein beigetreten ist (Dietmar Albrecht, Bernd Diekmann, Malte Drosdol, Reinhold Schmelter)

 

§2 – Mitgliedschaft

(1)    Jeder Skatfreund kann sich um eine Mitgliedschaft bewerben.

(2)    Über die Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand, er darf eine Mitgliedschaft jedoch nur bei schwerwiegenden Gründen ablehnen; Dies zu beurteilen liegt aber im Ermessen des Vorstandes

 

§3 – Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet

(1)    Ihre Beiträge regelmäßig und pünktlich zu entrichten

(2)    Sich –sofern sie nicht zum Spielabend kommen können- beim Spielwart abzumelden, damit nicht auf sie gewartet wird.

 

§4 – Rechte der Mitglieder

Folgende Rechte haben die Mitglieder

(1)    Sie können sich für die sportlichen Wettkämpfe des DSkV qualifizieren

(2)    Sie bekommen das Spielmaterial (Kartenspiele und Listen) beim Vereinsabend vom Vereinsbestand gestellt.

(3)    Teilnahme an der Jahreshauptversammlung

Sofern die Mitglieder mindestens 18 Jahre alt sind haben sie ferner folgendes Recht

(4)    Sie können in einen Vorstandsposten gewählt werden

(5)    Sie dürfen bei Abstimmungen an der Jahreshauptversammlung stimmberechtigt teilnehmen

 

§5 – Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch

(1)    Vereinsaustritt

(2)    Tod

(3)    Vereinsausschluss. Ein Vereinsausschluss kann nur bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Pflichten der Mitglieder oder bei vereinsschädigendem Verhalten ausgesprochen werden. Er wird vom Vorstand beantragt und muss von den Mitgliedern (um die es nicht geht) mit Drei-Viertel-Mehrheit bestätigt werden

 

§6 – Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus drei Personen

(1)    Dem ersten Vorsitzenden – verantwortlich für die Organisation

(2)    Dem Kassierer – verantwortlich für das Vereinsvermögen

(3)    Dem zweiten Vorsitzenden & Schriftführer

(4)    Jedes Vorstandsmitglied hat bei Entscheidungen eine Stimme

Er wird unterstützt vom erweiterten Vorstand

(5)    Dem Pressebeauftragten

(6)    Dem Internetbeauftragten

(7)    Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes sind nicht stimmberechtigt; Ein Mitglied des Vorstandes darf auch einen Posten im erweiterten Vorstand innehaben.

 

§7 – Wahl des Vorstandes

Der Vorstand wird auf der Jahreshauptversammlung gewählt

 

§8 – Ernennung des erweiterten Vorstandes

Der erweiterte Vorstand wird je nach Bedarf und Interesse vom Vorstand ernannt.

 

§9 – Aufgaben des Vorstandes

Der Vorstand leitet den Verein über das Jahr insbesondere

(1)    Verwaltet er das Vereinsvermögen

(2)    Organisiert er den Spielbetrieb

 

§10 – Aufgaben des erweiterten Vorstandes

Der erweiterte Vorstand erledigt die Aufgaben, für die er eingesetzt wird.

 

§11 – Kassenprüfung

Etwa einen Monat vor der Jahreshauptversammlung hat sich der Kassierer mit zwei Kassenprüfern, welche nicht dem Vorstand angehören dürfen, zusammen zu setzen und die Einnahmen und Ausgaben, sowie den Kassenstand offenzulegen.

Die Kassenprüfer werden auf der Jahreshauptversammlung gehört, wenn der Kassierer entlastet werden soll.

 

§12 – Jahreshauptversammlung

(1)    Die Jahreshauptversammlung findet am 2. oder 3. Sonntag im Januar statt.

(2)    Vier Wochen vor der Jahreshauptversammlung sind die Mitglieder schriftlich einzuladen. Dies kann erfolgen durch

a.       Briefverkehr

b.      E-Mail-Verkehr

c.       Eine Liste, in der der Termin genannt wird, und welche von den Mitgliedern gegengezeichnet wird; Diese Mitglieder müssen nicht weiter geladen werden.

(3)    Aufgaben der Jahreshauptversammlung sind (Tagesordnung)

a.       TOP1: Begrüßung

b.      TOP2: Bericht des Vorsitzenden

c.       TOP3: Bericht des Kassierers

d.      TOP4: Bericht des 2.Vorsitzenden und Schriftführers

e.      TOP5: Berichte des erweiterten Vorstandes

f.        TOP6: Berichte der Kassenprüfer

g.       TOP7: Entlastung des Vorstandes

h.      TOP8: Separate Entlastung des Kassierers

i.         TOP9: Wahl eines Wahlleiters zur Wahl eines neuen Vorstandes

j.        TOP10: Wahl eines 1. Vorsitzenden

k.       TOP11: Wahl eines Kassierers

l.         TOP12: Wahl eines 2. Vorsitzenden und Kassierers

m.    TOP13: Wahl zweier Kassenprüfer

n.      TOP14: Anträge an die Jahreshauptversammlung (Änderungen der Geschäftsordnung bedürfen einer Zwei-Drittel-Mehrheit , Änderungen der anderen Ordnungen jeweils eine einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder)

(4)    Neu-Mitglieder sind sofort stimmberechtigt.

 

Stand: Nach der Jahreshauptversammlung 2013

 

Finanzordnung

 

§1 – Höhe der Beiträge

Es gibt zwei Beiträge

(1)    Den Jahresbeitrag, er ist fällig am 1.1. des jeweiligen Jahres und beträgt zur Zeit 25,00 €.

(2)    Die Quartalsbeiträge, sie sind fällig am 1.1. , 1.4. , 1.7. , 1.10. des jeweiligen Jahres und betragen zur Zeit 5,00 €.

(3)    Es wird ein Listengeld von 1,00 € pro gespielter Liste fällig (ab 1.5.2013)

(4)    Es wird ein Verlustspielgeld von 0,30 € pro verlorenem Spiel als Alleinspieler fällig (ab 1.5.2013)

 

§2 – Verwendung des Beiträge

Die Beiträge werden verwendet für:

(1)    Verbandsabgaben an den DSkV

(2)    Beschaffung des Spielmaterials

(3)    Startgelder für die Liga, die Mannschaftsmeisterschaft (100%)

(4)    Startgelder für die Tandems (angestrebt 100% , zur Zeit 50%)

(5)    Startgelder für das Vorständeturnier (angestrebt 100% , zur Zeit 0%)

(6)    Startgelder für die Einzelmeisterschaft (angestrebt 100% für die Spieler, welche laut DSkV-Reglement startberechtigt sind (beste 20%) , zur Zeit 0%)

(7)    Über sonstige Verwendung entscheidet der Vorstand

 

§3 – Ersatzgebühren für Gastspieler

Da Gastspieler gleichermaßen vom Spielmaterial profitieren, aber keine Beiträge bezahlen, zahlen sie ein Verlustspielgeld von 0,50 € pro verlorenem Spiel.

 

Stand: Nach der Vorstandsitzung im April 2013

 

Spiel- und Sportordnung ; Ranglistenordnung

 

Erster Abschnitt – Vereinsabende

 

§1.1

(1)    Spielabend ist jeweils Mittwoch-Abend um 19.00 in Ottis Alm.

(2)    An Feiertagen und Vor-Feiertagen findet der Spieltag nicht statt.

 

§1.2

(1)    Es werden i.d.R. mindestens zwei Serien nach der ISkO gespielt.

(2)    Bei genügend Teilnehmern und genügend verbliebener Zeit kann auch eine dritte Serie gespielt werden. Diese geht voll in die Wertung ein.

(3)    Kommen keine vier Spieler für eine zweite Serie zusammen, so kann auch auf sie verzichtet werden.

(4)    Kommen durch Fehlen ohne Absage (spätestens 18.00 Uhr am Spieltag) keine drei Leute zusammen (es kann nicht gespielt werden) und war bereits mindestens ein Spieler im Spiellokal, so haben die nicht oder zu spät absagenden Spieler ein Strafgeld in Höhe von 5,00 € in die Vereinskasse zu zahlen

(5)    In Fällen von höherer Gewalt kann der Vorstand die Zahlung der Strafgelder erlassen

 

§1.3

(1)    Sind nicht alle Spieler bereits vorher anwesend beginnt die erste Serie um 19.15 Uhr. Sie dauert 150 Minuten (120 Minuten Spielzeit + 30 Minuten Essenszeit). Wird ausschließlich an Dreiertischen gespielt, so dauert die Serie lediglich 120 Minuten (90 Minuten Spielzeit + 30 Minuten Essenszeit)

(2)    Die zweite Serie wird im Anschluss gespielt, wenn sich Mitglieder erst für die zweite Serie angekündigt haben, allerdings frühestens um 21.15. Sie soll in der Regel auch in 90 (Dreiertisch) bzw. 120 Minuten (Vierertisch) abgeschlossen sein. Isst jemand während der zweiten Serie gibt es natürlich auch hier die 30 Minuten Zusatzzeit.

(3)    Sollte niemand etwas essen, so wird auch die erste Serie in 90 bzw. 120 Minuten gespielt.

(4)    Verlängerungen der Spielzeit gibt es lediglich für die Tische mit Mitgliedern des Vorstandes oder Schiedsrichtern, sofern diese Zeit für ihrer Tätigkeiten als Vorstand oder Schiedsrichter gebraucht haben.

(5)    Wenn der Spieltag nicht unmittelbar vor offiziellen Wettkämpfen (Meisterschaften auf VG-, LV- oder DSkV-Ebene, Liga) stattfindet, wird die Spielzeit verlängert und keine Liste eingezogen. Vor Wettkämpfen wird mit scharfem Zeitlimit gespielt.

 

§1.4

(1)    Ein Eintreffen nach 19.15 Uhr schließt von der Teilnahme in der 1. Serie aus, außer es sind noch (aber nicht nur) Dreiertische vorhanden. Dann kann der fehlende Spieler zu Beginn einer neuen Runde in den entsprechenden Tisch einsteigen – er kann sich aber auch entscheiden auf die zweite Serie zu warten. Hier gibt es keine freie Tischwahl sondern immer den Tisch mit der niedrigsten Tischnummer, welcher ein Dreiertisch ist

(2)    Die erste Serie wird ausgelost

(3)    Die zweite Serie wird nach dem Ergebnis der ersten Serie gesetzt, für Spieler welche erst zur zweiten Serie kommen, zählt der Jahresschnitt als Ergebnis der 1.Serie

(4)    Haben zwei Spieler die selbe Punktzahl in der ersten Serie gespielt, werden sie untereinander nach dem Jahresschnitt gesetzt.

(5)    Bei fünf Teilnehmern wird nur ein Tisch mit fünf Spielern gespielt. Ansonsten gibt es immer möglichst viele Vierertische (also maximal drei Dreiertische)

(6)    Abweichend von Abs.(2) wird im letzten Quartal, also vom 1.10. bis zum letzten Spieltag (dem Mittwoch vor dem 1.Advent) die erste Serie nach dem Jahresschnitt gesetzt.

 

 

Zweiter Abschnitt – Die Jahrestabelle

 

§2.1

Die Jahrestabelle wird vom Spielwart geführt und ist mindestens alle 2 Monate zu veröffentlichen,  insbesondere zum Quartalsende, sowie zum Monatsende im Oktober und November.

 

§2.2

Der letzte für die Jahreswertung relevante Spieltag ist der Mittwoch vor dem 1.Advent. Alle Serien zwischen dem 1.Advent und dem 1.Spieltag im neuen Jahr zählen bereits zur Jahreswertung für das Folgejahr.

 

§2.3

(1)    Eine Aufnahme in die Jahresabschlusstabelle erfolgt, wenn mindestens 20 Serien gespielt wurden. Gewertet wird hier der Durchschnitt aller Serien ohne Berücksichtigung der drei besten Ergebnisse.

(2)    Wenn mindestens 30 Serien gespielt wurden, wird der Durchschnitt aller Serien ohne Berücksichtigung der beiden besten Ergebnisse benutzt

(3)    Wenn mindestens 35 Serien gespielt wurden, wird der Durchschnitt aller Serien ohne Berücksichtigung des besten Ergebnisses benutzt

(4)    Wenn mindestens 40 Serien gespielt wurden, wird der Durchschnitt aller Serien benutzt

(5)    Wer keine 20 Serien gespielt hat, kann auf eigenen Wunsch trotzdem aufgenommen werden, er wird behandelt, als habe er 20 Serien gespielt (quasi mit „Null-Serien“ aufgefüllt)

(6)    Für die Setzung nach Jahresschnitt wird immer der Schnitt aller gespielten Serien benutzt.

 

§2.4

(1)    Wer in der Jahresabschlusstabelle den ersten Platz belegt erhält den Titel „Vereinsmeister des Skat-Club Grand-Ouvert Gladbeck 20__“.

(2)    Er erhält

a.       Eine Meisternadel vom DSkV

b.      Einen Wanderpokal vom Verein. Dieser darf beim dritten Meistertitel infolge oder beim fünften Meistertitel behalten werden.

 

Dritter Abschnitt – Die Rangliste

 

§3.1

Die besten Vereinsmitglieder erhalten Ranglistenpunkte und zwar:

(1)    Bis zu 9 Mitgliedern: Die besten fünf Spieler erhalten Ranglistenpunkte

(2)    Bis zu 11 Mitgliedern: Die besten sechs Spieler erhalten Ranglistenpunkte

(3)    Bis zu 13 Mitgliedern: Die besten sieben Spieler erhalten Ranglistenpunkte

(4)    Ab 14 Mitgliedern: Die besten acht Spieler erhalten Ranglistenpunkte

(5)    Der Erste/Meistererhält immer fünf Ranglistenpunkte, die folgenden Spieler gleichmäßig weniger (auf eine Nachkommastelle gerundet)

(6)    Die Punkte bleiben ein Jahr voll bestehen, danach verfallen sie um 1 Punkt pro Jahr

(7)    Der amtierende Vereinsmeister erhält einen Bonuspunkt

 

§3.2

Für Erfolge auf den Ebenen des DSkV werden ebenfalle Ranglistenpunkte vergeben und zwar:

(1)    Je 1,0 Punkte für eine Qualifikation zu einer LV- oder DSkV-Runde in der Einzelmeisterschaft, der Mannschaftsmeisterschaft, der Tandemmeisterschaft oder dem Vorständeturnier

(2)    Je 0,5 Punkte für gute (30% auf VG-Ebene , 40% auf LV-Ebene, 50% auf DSkV-Ebene) ; Je 0,5 Punkte für eine sehr gute (15% auf VG-Ebene, 20% auf LV-Ebene, 25% auf DSkV-Ebene) Platzierungen

(3)    Für Turniersiege auf VG-, LV- oder DSkV-Ebene werden 0,5 Bonuspunkte vergeben. Die Bonuspunkte für Turniersiege verjähren nie.

(4)    Für Platzierungen in den Top-10 der Einzelwertung der Liga werden 0,5 (VG) , 1,0 (LV) , 1,5 (DSkV) Punkte vergeben.

(5)    Für gute und sehr gute Platzierungen beim Vestlandpokal (VG) , Rhein-Weser-Turnier (LV) ,  Deutschlandpokal und DSkV-Cup (DSkV) werden jeweils 0,25 Punkte verteilt.

(6)    Diese Punkte bleiben 1 Jahr bestehen, danach verfallen sie um 1 | 2 | 4 | 8 | 12 | 16 … Punkte

 

§3.3

Die Summe der Vereinspunkte und Erfolgspunkte der einzelnen Jahre (oder deren noch nicht verjährte Restpunkte) ergeben den Spielerwert der Rangliste. Dies ist die Mehrjahresrangliste des Vereins.

 

Vierter Abschnitt - Qualifikationen

 

§4.1

Zur VG-Vorrunde der Einzelmeisterschaft werden geschickt (20%-Regel)

1.       Der Vereinsmeister

2.       Der Ranglistenerste

3.       Die Platzierten der Jahresrangliste

Weiter Spieler können Teilnehmen, haben aber keinen Anspruch auf Startgeld-Zuschüsse

 

§4.2

Am Vorständeturnier ist der gesamte Vorstand teilnahmeberechtigt.

 

§4.3

Die 1.Mannschaft wird vom Ranglistenersten angeführt, er stellt sie zusammen mit dem Spielwart aufgrund der Rangliste und der Abschlusstabelle des letzten Jahres zusammen.

 

§4.4

Gibt es eine zweite Mannschaft und fehlen der ersten Mannschaft Spieler, so rücken diese zuerst aus der zweiten Mannschaft in die erste Mannschaft nach, die zweite Mannschaft bedient sich dann bei einer möglichen dritten Mannschaft sonst bei den anderen Spielern (u.s.w.). Pro Spieler darf dies allerdings –sofern die Mannschaft mit der niedrigeren Mannschaftsnummer in einer höheren Liga spielt- nur einmal geschehen, da der Spieler sonst festgespielt wäre.

 

§4.5

Tandems werden nicht offiziell vom Verein gebildet, sondern können von den zwei Spielern frei gebildet werden.

 

Stand: Nach der Vorstandsabstimmung am 6.3.2013


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!